Wand fertig, Fußbodenheizung kommt

Ein erfolgreicher Sonntag neigt sich dem Ende.

Neben der Erweiterung der Decke über die gesamte Küche (in dem Raum fehlt jetzt also nur noch die Decke über dem Essbereich) haben wir ganz nebenbei die Wand zwischen Fernsehecke und Arbeitszimmer soweit fertiggestellt:

Die Wand kann jetzt also gespachtelt und verputzt werden; dann sollten wir noch eine Tür einbauen (das wird ja die alte, die früher mal vom Flur ins Musikzimmer führte) und dann ist diese Baustelle soweit abgeschlossen.

Darüberhinaus kam heute der engültig erlösende Anruf der Fußbodenheizung fräsenden Firma, dass sie tatsächlich morgen kommen und fräsen; Dienstag wird der Verteiler geliefert, so dass die Anlage dann komplett ist und an die Heizung angeschlossen werden kann.

Sobald dann der Fußbodenbelag da ist (und der sollte hoffentlich im Laufe der Woche geliefert werden), kann alles schick gemacht werden und wir können einziehen! So langsam beginnt alles irgendwie zu konvergieren – und das gefällt!

Noch nicht aufgegeben!

Fast eine Woche hat es gedauert, eine Alternative zur gefrästen Fußbodenheizung zu finden. Gestern kam der erlösende Anruf einer Firma aus Ostfriesland, die auch fräst – und das auch in Beton. Die haben den Auftrag übernommen, die angefangenen Kanäle fertigzustellen und uns die FBH einzubauen. Dabei sind zwei Dinge ganz erstaunlich:

  • wenn alles klappt, machen die das schon am Montag (ja, morgen!)
  • die sind trotz erschwerter Bedingungen mit unserem Fußboden noch günstiger als die Jungs, die es zuerst versucht haben.

Heißt: im Idealfall können wir am Dienstag anfangen, den Boden in der Küche zu gießen – und vielleicht können wir pünktlich zum 1.11. sogar in ein fast fertiges Haus einziehen.

Wir waren in der Zwischenzeit aber auch nicht faul und haben die Wand zwischen Fernsehecke und Arbeitszimmer weitergebaut sowie angefangen, die Decke in der Küche abzuhängen:

Es geht also voran. Plan für heute: Wand fertig machen und die Decke in der Küche fertigstellen. Und, da wir Besuch von ein paar netten Menschen bekommen, werden wir sogar noch anfangen, zu streichen…

Fußbodenheizung, der 1. Versuch

Da bisher ja eigentlich alles reibungslos geklappt hat, musste ja früher oder später der Moment kommen, in dem uns die große Katastrophe heimsucht.

Dieser Moment kam gestern in Gestalt der Leute, die uns die Fußbodenheizung verpassen wollten…

Alles begann damit, dass die Jungs aus den Niederlanden zu uns fuhren und am späten Nachmittag auch eintrafen. Kurz noch besprochen, wo die Heizung wie verlegt wird und wo problematische Stellen (z.B. Heizungsrohre oder Elektrik direkt unterm Estrich) liegen; dann waren die beiden auf sich allein gestellt und haben plant, gezeichnet und angefangen zu fräsen.
Uns erreichte kurz vor 19 Uhr der entscheidende Anruf: es gäbe Probleme mit der Heizung, einer von uns müsse bitte mal zum Haus kommen. Gesagt, getan. Ich fuhr also raus zum Haus und durfte mir das Elend vor Ort anschauen und -hören:

Auf dem Estrich liegt eine etwa 1cm dicke Betonschicht!!!

Nun mag man meinen, dass Estrich und Beton so unterschiedlich gar nicht sind – sind sie aber genug, um die Fräse ins Schwitzen zu bringen. Tatsächlich reichen die Festigkeit und die Steine im Beton (wir erinnern uns: Estrich enthält Steine bis 8mm Durchmesser, Beton auch darüber) aus, um die Zähne aus der Frässcheibe zu reißen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, ist der Estrich unter der Betonschicht auch von ganz bes….onders guter Qualität, was sich in begeistertem Bröckeln äußert. Fazit der Handwerker: „Wir haben bestimmt schon über 2000 Häuser gemacht, und wir sind noch nie nach Hause gefahren, ohne das fertig zu machen. Aber hier kommen wir nicht weiter“. Also: Sachen gepackt, ins Hotel gefahren, und heute zurück in die Niederlande – unverrichteter Dinge.

Kleines Trostpflaster: die ganze Aktion geht nicht aufs Budget, da die Firma ja schon da war und eine Probebohrung gemacht hat. Dabei ist die ungünstige Zusammesetzung des Bodens scheinbar nicht aufgefallen.


 

Nun haben wir also keine Fußbodenheizung, dafür aber einen angefrästen (und an den Kanten teilweise abbröckelnden) Estrich, den wir flicken müssen. Das werde ich heute Abend dann mal angehen. Das ist alles nicht so schlimm. Schlimm ist, dass wir jetzt also eine Alternative brauchen – und das gestern.

Wenn alles klappt, erhalte ich noch heute ein Angebot für ein anderes FBH-System, das mit sehr dünnen Schläuchen auskommt und insgesamt eine Aufbauhöhe von nur 6-10mm benötigt. In Kobination mit den 18mm Fußboden, die ja noch oben drauf kommen, passt das gerade so unter die Terrassentüren…

Zeitverlust: eine Woche, mindestens.
Einzug im Oktober: so gut wie unmöglich.

Schade eigentlich.

Baustopp

Nein, es gab und gibt keinen. Wir sind einfach nur nicht dazu gekommen, hier aktuelle Fotos zu posten und zu berichten. Ich will die wichtigsten Entwicklungen schnell zusammenfassen:

Durchbruch Flur-Musikzimmer

Ja, es tut sich was (und ist inzwischen schon fast fertig, dazu in einem späteren Beitrag mehr)! Zum Beispiel ist am 08.10. die Wand zwischen Flur und zukünftigem Musikzimmer gefallen:

Jetzt entsteht also beim Eintritt in das Haus ein wunderbarer Blick durch Musik- und Wohnzimmer direkt auf die Terasse. Das ist schon mal schön.

Durchbruch Esszimmer-Fernsehecke

Da ja nicht nur Flur und Musikzimmer miteinander verbunden werden sollten sondern auch Esszimmer und Fernsehecke, musste auch diese Wand weichen. Das war allerdings etwas komplizierter, da es sich um eine tragende Wand handelt, auf der eine mehr schlecht als recht ausgeführte Decke aus alten Beton-Elementen liegt. Die Baufirma hat mehrfach betont, wie blöd das ist zum Abstützen und dass sich da nicht jeder rantrauen würde (jaja, danke also wohl an dieser Stelle), hat sich dann aber doch getraut und:

Am 08.10. wurde der erste Teil des neuen Mauerwerks erstellt und die Wand gesägt (an der gegenüberliegenden Seite des Durchbruchs), am 09.10. die Decke abgestützt und das neue Mauerwerk erweitert, am 12.10. war dann der Durchbruch erfolgt und die Stahlträger lagen an ihrer Stelle (allerdings noch ohne Verbindung zur Decke und damit auch unbelastet).

Es geht voran!

Die alte Fußbodenheizung – ein Update

So, heute mach ich mal!

Nachdem ja das eine Ende der bereits vorhanden Fußbodenheizung gefunden haben, fehlte das zweite.

Wir liehen uns einen Leitungssucher, der vortrefflich versagte: direkt über der Steckdose oder am Heizungsrohr fand er Metall; schon unter einer dünnen Stoffschicht nicht. Metall im Estrich wollen wir mal gar nicht erwähnen …

Auf zum hiesigen Baumarkt; die Bosch-Familie erweitert – und siehe da: Mr Bosch kam, prüfte und piepste. Der zweite Anschluss war zumindest erahnt!

Ob dieser Erkenntnis machte sich Der Mann™ mit einem Bohrhammer an die Arbeit:

IMG_1121

(Etwas verwackelt; beim Estrich aufbrechen wackelt alles)

Ein Heizungsschlauch war schnell gefunden, die Anschlussstelle spielte noch ein wenig Verstecken:

IMG_1122

Das ganze Gehämmer und Bearbeite dauerte eine Weile, ich trug in dieser Zeit alte Rigips-Platten nach draußen, damit sie hoffentlich morgen beim Wertstoffhof landen.

Lange verstecken konnte sich der Anschluss aber nicht, Der Mann™ hämmerte, was das Zeug hielt, und – tadaaaaa:

IMG_1127

Ist sie nicht schön? Ist das Loch nicht schön klein? Wird es nicht leicht zu füllen sein? Wir hoffen es jedenfalls, denn direkt an dieser Stelle geht das Kupferrohr in den Boden. Möglicherweise ist es nicht ganz einfach, den Anschluss still zu legen. Aber, wie dem auch sei, der Profi wird’s schon richten, und das hoffentlich

morgen!

Update

Nachdem ja nun schon ein paar Tage nicht viel passiert ist, hier ein kurzes Update über die letzten größeren Arbeiten.

Nachdem schon am Mittwochabend das zukünftige Fernseh-/Arbeitszimmer seine Decke verloren hat:Deckenabriss Arbeitszimmer

musste nun auch die Küche ihre Hüllen fallen lassen:

Decke KücheDeckenabriss Küche

Am Montag treffe ich mich mit dem Verantwortlichen für den Wanddurchbruch und meinem Vater als Statiker; die beiden schauen sich die Decke an und kaspern dann hoffentlich aus, wie der Durchbruch am besten durchzuführen ist.

Dann heißt es Daumen drücken, dass der Durchbruch noch die kommende Woche fertiggestellt werden kann, damit planmäßig am 12.10. die Fußbodenheizung eingebastelt werden kann.